Mein erstes Atelier 1995 am Johanniskirchplatz in Essen

Atelier am Johanniskirchplatz in Altenessen

altenessenerstr-456_atelier_aliv

Situation 2016

 

Rings um die Kriche St. Johann Baptist in Altenessen fielen die Bomben während des 2. Weltkrieges.

Die Altenesserstraße lag in Schutt und Asche. Der Kartoffelhändler Friedrich Rosenbach war einer der ersten Bürger, die mit dem Wiederaufbau begannen.

Die Familie Rosenbach begann gegenüber der stark zerstörten Kirche St. Johann Baptist in Altenessen mit dem Bau von 2 Ladenlokalen – Kaffee und Kartoffeln, das wurde dringend gebraucht. Hauptabnehmer war das nahegelegene Marienkrankenhaus.

Ausstellung zum 8. Mai in der Galerie an der Ruhr

Ausstellung zum 8. Mai in der Galerie an der Ruhr

Lastwagen_des_Kartoffelhaendlers_Rosenbach_am_Johanniskirchplatz_Essen

Lastwagen des Kartoffelhändlers Rosenbach am Johanniskirchplatz in Essen

Johanniskirchplatz_Kirche_Altenessenerstr.456_um1955_Wiederaufbau (2)

Zerstörte Kirche St. Johann Baptist Altenessen um 1955 von der Altenessenerstr. 456 aus fotografiert

In der ehemaligen Wohnung der Wilhelmine Rosenbach konnte der Bildende Künstler Aliv Franz 1995 sein erstes Atelier einrichten. Heute hat er seine Atelierräume im historischen Nedelmannhaus in der Ruhrstr. 3 in Mülheim.

 

Im Haus fanden sich eine Reihe von Fotos, teilweise versteckt, denn in den Kriegszeiten durfte nicht fotografiert werden. Die Fotografien wurden wegen ihrer besonderen Aussagekraft für eine Kunstausstellung aufbereitet und in der Galerie an der Ruhr in einer vielbeachteten Ausstellung zum 70. Jahrestag der Befreiung am 8. Mai 2015 gezeigt. (Als Zeitpunkt für die Einstellung aller kriegerischen Kampfhandlungen in Europa wurde der 8. Mai 1945, 23:01 Uhr festgelegt).

Johanniskrichplatz_Altenessen_1958

Johanniskrichplatz, Altenessen im Jahr 1958

Wohn-Geschäftshaus_Altenessenerstr.456

Johanniskirchplatz, Altenessen im Jahr 2011

ALIV_FRANZ_2014_Mischtechnik_auf_Leinwand_80x100cm

Titel „Führen und Folgen“ , 2014

 

Harald Junior hat freundlicherweise im Haus Altenessenerstr. 456 die folgenden Dokumentationsfotos hinterlassen: