KBBK KUNSTORT BENSBERG BEI KÖLN - ART GALLERY – ARTISTS WORKSHOPS Kunstgalerie - Künstlerateliers Gartenstr. 31 - 51429 Bergisch Gladbach - Bensberg bei Köln

KBBK - KUNSTORT BENSBERG BEI KÖLN im historischen "Gut auf'm Pütz" in Bergisch Gladbach - Stadtteil Bensberg

 

Logo KBBK - KUNSTORT BENSBERG

KBBK

KUNSTORT

BENSBERG BEI KÖLN

ART GALLERY – ARTISTS WORKSHOPS

Gartenstraße 31 – 51429 Bergisch Gladbach – Bensberg

FON: 0157 3629 5489

MAIL: info@aliv.de

KUNST IN BENSBERG (BERGISCH GLADBACH) BEI KÖLN

Im Kunstgebiet Rhein – Ruhr in dem historischen „Gut auf’m Pütz“ aus dem Jahr 1769 in der ehemaligen Schlossstadt Bensberg bei Köln befindet sich ein einmaliges Künstlerhaus mit Ateliers. Ständig wechselnde Ausstellungen schaffen einen lebendigen Kunstort der Kommunikation und Begegnung in freundlich ungezwungener Atmosphäre. Das KBBK ist ist eine private, nicht-kommerzielle Institution zur Förderung der zeitgenössischen Kunst, offen auch für professionell agierende Künstlerinnen und Künstler mit hochwertigen Arbeiten, die dort ständig oder zeitweise auch Atelierräume vom Kunstverein „KKRR“ anmieten können.

Im_KBBK-BENSBERG_Manfred_Dahmen_Dialog_mit_Caspar-David-Friedrich_Huenengrab_im_Herbst_um_1820

Ausstellung im KBBK-BENSBERG: Manfred Dahmen im Dialog mit dem Gemälde „Hünengrab im Herbst“ von Caspar David Friedrich (um 1820)

 

ALIV_2013_Stroke

Ausstellung / Sammlung im KBBK-BENSBERG: „Stroke“ von Aliv Franz, 2013

 

Aus_der_Werkreihe_TORE-ZUR-NEUEN-WELT_von_ALIV_FRANZ,2014_zur_Ausstellung_MIGRINT_Galerie-an-der-Ruhr

Sammlung KBBK-BENSBERG: Aus der Werkreihe „Tore zur neuen Welt“ von Aliv Franz – gezeigt auf der MIGRINT 2014 in Mülheim

 

 

Bildtitel: Kunstort Gut auf’m Pütz

Johann Wolfgang von Goethe weilte 1774 in Bensberg –  im Tagebuch des Düsseldorfer Dichters Johann Georg Jacobi, der Goethe in der Rhein – Ruhr – Region begleitete, ist folgendes Goethe-Zitat zu lesen:

„Schloss und Dorf Bensberg liegen auf einem hohen Berge, von dem man viele Meilen voll Wälder, Äcker und Heiden, in der Ferne eine Strecke des Rheines und die berühmten Sieben Berge sieht […] Ich glaube, dass die Götter dann und wann auf einer silbernen Wolke so ihren Nektar trinken und die Hälfte der Erde übersehen.“

 

Ankündigung einer Ausstellung am 9. Juli 2017 u.a. Portraits von Martina Hengsbach, die zuvor in der Galerie an der Ruhr in Mülheim zu sehen waren.